Tipps für Deinen Einkauf
Surdo - Kaufberatung

1. Kurzer oder langer Kessel?

(40cm bzw. 60cm Kesselhöhe)

Kurze Surdos werden auch Surdo Axé oder Surdo Bahia genannt. Der Name besagt schon, dass diese Surdos ihren Ursprung im Samba Reggae haben. Heutezutage werden die kürzeren Surdos mit ca. 50cm Kesselhöhe auch zunehmend in Rios Sambaschulen gespielt. Entscheidungskriterien sind Sound, Gewicht und Tragekomfort.
- Sound:
Die Höhe des Kessels wirkt sich auf das Sustain der Trommel aus. Je höher der Kessel, umso länger ist das Sustain, - dabei ist zu beachten, dass eine  kurze Surdo einen durchaus ausreichenden  Sustain gewährleistet. Wer also einen besonderen Wert auf einen lang ausklingenden Sound legt, sollte sich für einen hohen Kessel entscheiden, wer seine Surdofelle abklebt, braucht sich keine weiteren  Gedanken um das Sustain machen.
- Gewicht:
Die Höhe des Kessels wirkt sich natürlich wesentlich auf das Gewicht der Trommel aus. Der Unterschied beträgt je nach Durchmesser und Hersteller ca. 1 kg.
- Tragekomfort:
Benutzt man einen Schultergurt mit einem Haken, hängt die Surdo mit hohem Kessel in einer guten Spielposition vor dem Körper. Der tiefe Schwerpunkt trägt dazu bei, dass der Kessel nicht allzu schräg hängt.
Kurze Kessel lassen sich schön mit 2 Schlegeln und Hüftgurt vor dem Körper spielen, ohne ständig gegen die Schienbeine zu schlagen.

2. Welcher Durchmesser?

Es gibt Surdos in den Abmessungen 14“ bis 29“.
Allgemein gilt: kleine Durchmesser eignen sich besser für hohe Stimmungen, mit großen Durchmessern lassen sich besser tiefe Klänge erzielen. Am gebräuchlichsten sind die Maße 18“, 20“ und 22“. Kleinere Größen ( 14“ – 16“ ) sind für Kinder gut geeignet oder für spezielle Einsätze wie z.B. die bei Mangueira übliche Surdo Mor ( 16“ ). Eine 24“ Surdo klingt in den tiefen Stimmen besonders schön.
Wer mit dem höheren Gewicht zurecht kommt, sollte diese Größe in die engere Auswahl nehmen. 26“ Surdos oder größer ist was für starke Jungs. Sie klingen toll, vor allem wenn man sie nicht tragen muss.

3. Holz oder Aluminium?

Holzkessel erzeugen einen warmen runden Klang, während Metallkessel schärfer klingen und reich an Obertönen sind. Die Auswahl des Felles hat auch einen wesentlich stärkeren Einfluss auf den Sound der Trommel als das Kesselmaterial.
Surdos aus Alu sind robuster und für den Einsatz in einer Sambagruppe ideal. Holzsurdos eignen sich gut für Pagode, Rhythmustherapie oder dem Einsatz im Studio. In den brasilianischen Blocos und Sambaschulen werden  fast ausschließlich Surdos aus Aluminium gespielt.

4. Welches Fell?

Die Wahl der Felle hat einen entscheidenden Einfluss auf den Klang der Surdo:

- Naturfelle (für Surdos werden ausschließlich Ziegenfelle verwendet) werden bevorzugt, wenn man einen vollen, warmen Ton mit langem Sustain wünscht. Diese Felle kommen als Schlag und Resonanzfell in den Sambaschulen zum Einsatz.
- Kunststoff-Felle klingen scharf, singend und sind reich an Obertönen. Der Klang wird daher oft als zu dünn empfunden. Im Gesamtbild einer Sambagruppe hat dieser Klang aber durchaus seinen Sinn, besonders bei den hohen Surdostimmen.
- Korinofelle (zweilagig, mit einer weißen Kunststoff- und einer meist schwarzen Kunstlederschicht) entwickeln einen charakteristisch fetten, vollen und obertonarmen Klang mit kurzem Sustain. Für die hohen Surdostimmen eignet sich dieses Fell nur bedingt. Auch sollten nicht zu viele Surdos in einer Gruppe auf Korinofellen spielen. Das Gesamtklangbild wird schnell sehr dumpf und undefiniert.

nach oben

Du möchtest mehr über die Instrumente erfahren?

Auf Sambapedia erfährst Du alles rund um Instrumente und Spieltechniken